20.10.2014

Bedrucktes Glaslaminat in 3,2 x 14m

sedak präsentiert Aufsehen erregendes Exponat auf der glasstec 2014

Gersthofen, 20.10.2014. sedak hat sich in nur wenigen Jahren zum Vorreiter in der Glasveredelung entwickelt und steht in der internationalen Architektur für äußerste Qualität und extreme Scheibengrößen. Anlässlich der diesjährigen glasstec präsentiert der Marktführer für Scheiben im Großformat einen weiteren Meilenstein in der Glasveredelung: ein 3,2 x 14m großes Laminat, das im keramischen Digitaldruckverfahren veredelt wurde.

Seit Anfang des Jahres betreibt sedak den weltweit größten Flachbettdrucker für keramischen Digitaldruck und bietet damit völlig neuartige Gestaltungsmöglichkeiten: mit hoher Präzision in der Druckqualität und maximaler Flexibilität in der Gestaltung des Motivs begeistert die neue Technologie immer mehr Architekten und Fassadenbauer.

Mit digitaler Drucktechnologie wird die Fassade zur freigestaltbaren, großformatigen Leinwand für kreative Gestalter. Das Druckmotiv entsteht am PC. Modifizierungen können leicht vorgenommen werden. Das Design ist jederzeit reproduzierbar. „Ohne langwierige und teure Einrichtungsarbeiten werden Motive direkt am Computer definiert, nach Wunsch bearbeitet und aus dem Rechner direkt an den Drucker gesendet“, erklärt Bernhard Veh, Geschäftsführer der sedak. Nach dem Druck verschmelzen die Keramikfarben bei über 600 Grad Celsius im ESG-Ofen dauerhaft mit dem Glas.


Architektonische Bereicherung

Die neuartige Drucktechnologie auf Großformaten eröffnet eine Vielzahl möglicher Anwendungsgebiete. Nach dem Brennvorgang kann die Scheibe zu VSG (Verbundsicherheitsglas) oder Isolierglas weiterverarbeitet werden. Glasinnenseite und -außenseite können ganz unterschiedlich gestaltet werden. Neben der Fassaden- und Dachgestaltung für den Außenbereich kommen großformatig gestaltete Scheiben in Hotellobbys, Shopping Malls oder Glasböden zum Einsatz. Architektur und Ambiente rücken näher zusammen. Dank der äußerst widerstandsfähigen Bedruckung eignet sich die digitale Drucktechnologie auch für Anti-Rutscheffekte auf Glasböden.


Aufsehen erregendes Exponat

Auf der Sonderausstellung „glass technology live“ ist nun der weltgrößte keramische Digitaldruck zu bewundern. Das Exponat soll die Besucher nicht nur aufgrund seiner Größe fesseln. Im komplexen Muster des Druckes gibt es viel zu entdecken. Es soll einladen, die Scheibe in ihrer ganzen Größe abzuschreiten, Fern- und Nahwirkung auszutesten.
Aber es demonstriert auch, welche Rolle dem Element „Glas“ in der Architektur zukünftig zukommt: nicht allein als schmückendes Beiwerk, sondern mit seinen funktionalen Gestaltungsmöglichkeiten als ein integraler Bestandteil des Gesamt-systems „Gebäude“. Folgerichtig entstand das im Rahmen der „glass technology live“ gezeigte sedak Unikat in Zusammenarbeit mit einem Architekten: Diplom-Ingenieur Christian Tschersich vom Büro LAVA schuf den Rasterentwurf, der auf einem computergestützten, generativen Verfahren basiert.


Design Bestandteil des Gesamtentwurfs

Analog zur parametrisierten Architektur orientiert sich das Erscheinungsbild des Rasters dank assoziativer Verknüpfungen am Einbauort, an der Position, Größe oder Himmelsrichtung. Bernhard Veh erläutert das Messeexponat: „Unser Ziel war es, Glas mehr denn je zu einem organischen Bestandteil des Gesamtentwurfs zu machen. Rapportdichte, Farben und Transparenzen ergeben sich in Abhängigkeit von der Architektur. Gebäude und Design werden zu einer intelligenten verknüpften Einheit.“

Die mit dem sedak Verfahren kreierten Motive zeichnen sich in der Gesamtansicht durch eine kohärente Gestaltung aus und weisen gleichzeitig lokal eine starke performancebasierte Varianz auf. Auch die Rückseite des glasstec Exponats glänzt mit einem beeindruckenden Motiv: sie zeigt ein Werk des Münchner Fotografen und Künstlers Hubertus Hamm, das ebenfalls durch Interaktion mit dem parametrischen Design der Vorderseite verfremdet wurde.

Bildmaterial

Publikumsmagnet auf der glasstec 2014: sedak Glaslaminat 3,2 x 14m mit keramischem Digitaldruck

Bitte wenden Sie sich für hochauflösendes Bildmaterial an unsere Pressestelle: tatjana.vinkovic @ sedak.com

Download Pressebericht